Gründung des TUS Immekeppel 1922 e.V.

Am 4. April 1922 trafen sich im Gasthaus Josef Selbach, im heutigen „Sülztaler Hof“ einige idealgesinnte junge Männer, um auch in Immekeppel einen Turnverein zu gründen.
Aus den Anwesenden wählte man den erst achtzehnjährigen Josef Höck zum 1. Vorsitzenden (diesen Vorsitz hielt er bis 1972, also 50 Jahre lang) und somit war der Turn- und Spielverein Immekeppel gegründet.

Herr Josef Selbach überließ den Turnern kostenlos seinen Festsaal als Übungsstätte bis zum Einzug im Jahre 1950 in die vereinseigene Turnhalle, in der heute noch die sportlichen Aktivitäten stattfinden.

Die AG des Altenberg, stellte den Spielern und Leichtathleten des Vereins, ebenfalls kostenlos ihre Kieshalden, an der „Hütte“, bis zur Fertigstellung des heutigen Sportplatzes im Jahre 1933 zur Verfügung.

Im Jahre 1931 konnte der TuS ein 12.000 qm großes Grundstück erwerben, auf dem die Mitglieder nach 2-jähriger, vielfach unentgeltlicher Arbeit, mit Loren, Hacken und Schaufeln einen großräumigen Sportplatz anlegten. Damit begann ab 1933 offiziell im Verein das Fußballspielen. Der schon vor dem zweiten Weltkrieg geplante Turnhallenbau ließ sich erst nach dem Kriege realisieren. Im Jahre 1948 wurde der Grundstein gelegt und nach vielen aufopferungsvollen und freiwilligen Arbeitstagen der TuS Mitglieder konnten die Turner zu Pfingsten 1950 ihre neue Turnhalle betreten.

Der Sportplatz und die Turnhalle bedurften natürlich bald einer besonderen Pflege und Wartung; daher baute der TuS im Jahre 1954 unmittelbar neben der Turnhalle eine Sportwartwohnung.

In Angrenzung an das TuS Gelände konnte ein 700 qm großes Grundstück erworben werden, auf dem der TuS im Jahre 1959 ein eigenes Sportlerheim mit Umkleide- und Duschräumen und einem geräumigen Gesellschaftszimmer erbaute.

Viele altbewährte Mitglieder des TuS hatten inzwischen eine Familie gegründet und drohten wegen Mangels an Wohnraum in fremde Bezirke abzuwandern. Die Vereinsführung wusste hier Einhalt zu bieten und Abhilfe zu schaffen. Unter der persönlichen Leitung des Vereinsvor-sitzenden Josef Höck wurden in Verbindung mit der Stadt Bensberg und der Siedlungsgesellschaft „Rheinisch-Berg“ auf einem von der Stadt erworbenen Grundstück 18 Eigenheime für verdienstvolle Mitglieder, die auch hier vieles auf eigene Faust zu leisten verstanden, gebaut. Diese sogenannte „Turnersiedlung“ (Turnerstr., Zur Ohlig, Am Lehnshof, Über dem Hof und Jucker Weg) ist auch heute noch ein Schmuckstück unter den Wohngemeinschaften unseres Ortes.

Im Jahre 1972 (dem 50 jährigen Bestehen des Vereins) konnte der TuS wieder Land in Anlehnung an den Sportplatz erwerben und begann mit den Bauarbeiten für die Tennisplätze.

Ohne öffentliche Mittel und unter großem Einsatz der TuS Mitglieder erfolgte 1996 die Fertigstellung des heutigen Sportheimes, nachdem das alte Sportheim in den Besitz einer ortsansässigen Firma überging.

Nach 50 jährigem Vereinsvorsitz von Josef Höck übernahm Willy Werheit 1972 den Vereinsvorsitz, den er bis zu seinem Tode im Jahre 2003 (somit 31 Jahre Vorsitzender des TuS) inne hatte. Nachfolger von Willy Werheit wurde im Jahre 2003 der langjährige stellvertretende Vorsitzende Wolfgang Pütz. und aktueller Vorsitzender des TuS Immekeppel ist Wolfgang Pütz. Im Jahr 2012 löste Dieter Himperich den bisherigen 1. Vorsitzenden Wolfgang Pütz ab.

Der TuS verfügt heute über folgende Abteilungen: Fußball, Gymnastik, Tennis, Tischtennis, Turnen, Volleyball, Radfahren und Walking/Nordic Walking, Freizeit-/Breitensport und hat 602 Mitglieder (Stand: 31.03.10).

Das Motto des TuS Immekeppel lautet:

„Großes Werk gedeiht nur durch Einigkeit“